Web Design
Presse

Der Bundestagsbeschluss von 1998 zur Legion Condor war eine öffentliche Angelegenheit, ebenso wie die Aberkennung des Traditionsnamens “Mölders” durch Verteidigungsminister Dr. Struck. Der Fall Mölders wurde daraufhin von ehemaligen Soldaten zum Gegenstand öffentlicher Debatte gemacht - die Beschränkung auf ehemalige Soldaten deshalb, weil kein Aktiver Risiken ausgesetzt werden sollte, wie sie sich beispielsweise aus dem vom Kommandeur der 1. Luftwaffendivision verhängten, rechtswidrigen Diskussionsverbot hätten ergeben können. Hierzu: Dossier.

Ein wichtiges Mittel waren die mit privaten Geldern der Unterzeichner finanzierten Presse-Anzeigen, von denen unten die drei gezeigt werden, die bundesweit koordiniert worden sind. Die Anzeige vom 18.03.2005 hat sowohl die politische Leitung als auch die militärische Führung überrascht und besonders hohe Wellen geschlagen, mit der dritten sollte der Streitpunkt Mölders umgangen und das grundsätzliche Anliegen zeitgemäßer Traditionsbildung unterstrichen werden.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Die Welt, Münchener Merkur (Fürstenfeldbruck)   01.04.2006

Es sind ungezählte Presse-Artikel zu Mölders erschienen - mit unterschiedlichem, überwiegend jedoch kritischem Tenor zur Entfernung von Mölders aus der Bundeswehr-Tradition und zu den mit dieser Entscheidung verbundenen Umständen.

Es kommt angesichts der heutigen Informationsflut auch darauf an, die größten Massenmedien zu erreichen. Die BILD-Zeitung hat das Thema Mölders wiederholt aufgegriffen. Sehen Sie hier drei BILD-Artikel und klicken Sie Links zu weiteren Zeitungsberichten an:

FAZ: 190305, FAZ_030306, FAZ_110306, FAZ 240407

Welt: Welt 260205, Welt 230306, Welt 280306, Welt 290606

Die Welt  04.06.2005

Von Befürwortern und Gegnern der Mölders-Tradition wurden überaus viele Leserbriefe geschrieben. Hier beschränken wir uns auf drei Briefe pro Mölders - erstens von Generalmajor a.D. Lange, einem ehemaligen Kommodore des Jagdgeschwaders 74 `Mölders´; sein Brief lässt in noch gemäßigter Form erkennen, wie in Neuburg die Vorgänge intensiv miterlebt wurden und zu bitteren Reaktionen führten, bei den Ehemaligen und bei den Aktiven. Zweitens von Oberst a.D. Heinz Nowak, dem seinerzeitigen Vorsitzenden der Traditionsgemeinschaft beim Jagdgeschwader 71 `Richthofen´ in Wittmund.  Richthofen hätte wohl der nächste werden sollen, den man aus der Tradition entfernt; den bekannten Richthofen-Marsch hatte der Militärmusikdienst im vorauseilenden Gehorsam schon umgetitelt! An erster Stelle steht jedoch ein Kommentar von Luise P.-Mölders, in dem sie die wissenschaftliche Arbeit des MGFA aufs Korn nimmt - bravourös!

Luise P.-Mölders....MGFA

Gunter Lange........Wahrheit

Heinz Nowak.........Richthofen